Mo.31.12. / Di. 1.1.19
Geschlossen
Wir wünschen ein Gutes Neues Jahr 2019

Mi. 2.1. / Do. 3.1. /
Fr. 4.1. / Sa. 5.1.
Hans Theessink
Hans Theessink
Der niederländische Blues-Barde Hans Theessink startete seine JAZZLAND-Karriere als "Alternative" zum Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker am 2.1.2001. Mit einer einzigen Unterbrechung (damals machte er eine halbe Welttournee) bringt er seit damals die Bluesgemeinde in die richtige Stimmung, um sich auf das kommende Jahr zu freuen – alte Blues-Hadern gemischt mit eigenen Liedern, Folksongs und kitschfreie Hits aus dem Repertoire seiner großen Kollegen. Schön, daß der Hans seine Milica im 'landl kennenlernte – und daher auf Dauer an der Donau strandete……

Wenn Sie das JAZZLAND unter besonders günstigen Bedingungen besuchen wollen, dann geht das sehr einfach - ein Konto bei der Erste Bank und Sie sind dabei, denn das Motto Österreichs größter Bank ist:
"Kultur ist Bildung. Kultur braucht Partner - JAZZLAND sponsored by
Erste Bank

Mo. 7.1.
"Rising Star Serie"
Die Ranzler
"Die Ranzler" sind ein Saxophonquintett mit Drums, das schon vor einigen Jahren von Anton Prettler ts und Paul Gritsch as als reines Saxofonquartett gegründet wurde, als die beiden noch das Musikgymnasium in Graz besucht haben. Nach einer kurzen Ruhepause wurde das Ensemble wiederbelebt und mit den Saxofonisten David Gruber bs, Markus Adam ss und Johannes Weichinger ts verstärkt. Mit Andreas Salvatore am Schlagzeug ist das Sextett perfekt. Alle 6 Musiker studieren Musik in Wien und Graz. Bekannte Songs aus Jazz&Pop werden neu interpretiert, heimische Volksmusik und die rhythmische Musik des Balkans mit einem neuen Sound versehen. Alles in allem versprechen "Die Ranzler" ein unterhaltsam schwungvolles Konzert.(Paul G.)
Beim nächsten Konzert würden wir aber gerne erfahren, warum die Ranzler "Ranzler" heißen….. (A.M.)

Di. 8.1.
Marsall – Pfister –
Scherrer – Hörth
Ob es wirklich der ebenso großartige wie geldgierige Clarence Williams war, der als erster auf tp & p & dm in einer Oldtime-Band verzichtete wird man niemals erfahren. Er war zumindest der erste (bekannt gewordene) Experimentator der Jazzgeschichte und daher der Ururgroßvater von David Laszlo Marsall cl & saxes, Jerry Pfister tp, Thomas Scherrer bjo&g, Hans Hörth sousa, deren Repertoire sicher auf der Tradition basierend kreuz & quer durch rund 100 Jahre Jazz-Geschichte wandern wird. Ein ebenso spannender wie unterhaltsamer Abend…

Mi. 9.1. / Do.10.1.
Mojo Blues Band
Die Truppe des Bandgründers Erik Trauner g & voc ist fast sagenhaft stabil – der letzte Neuzugang war der Drummer Didi Mattersberger und das war im November 2005 (n.Chr.). Mit dabei wie vor 15 Jahren sind natürlich Siggi Fassl g&voc, Charlie Furthner b und Herfried Knapp b – und so wie es aussiehtm werden die fünf Herren auch noch bei unserer 50 Jahres-Feier anno 2022 mitmischen!!!

Fr.11.1. / Sa.12.1.
Joe Haider Trio
Joe Haider
Joe Haider (© Claudio Strüby)
Uns kommen beim Weltklasse-Jazzer Joe Haider leise Zweifel auf: ist er nun Deutscher oder Schweizer denn 1936 in Darmstadt geboren, wirkte er von 84 bis 95 an der Jazzschool in Bern und assimilierte den lokalen Zungenschlag. Er ist also ein vollkommen europäischer Spitzenmusiker, der in den Jazzklangschaften der Alten Welt unüberhörbare Akzente gesetzt hat. Er holte sich in der Zusammenarbeit mit Kapazundern höchster Ebene (Dusko Goykovich, Booker Ervin, Klaus Doldinger, Hans Koller, Leo Wrightm Attila Zoller, Philly Joe Jones, Roman Schwaller, Woody Shaw und Don Menza) das geniale Wissen, das er an seine Eleven weitergeben konnte. Jetzt ist er endlich im "akademischen" Ruhestand und daher häufiger auf den Bühnen zu hören – wir erleben ihn mit Klasse-Jazzern Erster Ordnung: Raffaele Bossard basst, und Claudio Strüby drumt.

Parken beim JAZZLAND - nach wie vor kein Problem. Um nur EUR 5,20 können Sie ihren PKW in der BOE-Garage vor dem 'landl abstellen. Einfahrt ab 18 Uhr. Gutzeitkarten an der Bar.
(Einfahrt Franz-Josefs-Kai/Morzinplatz, bei der Tankstelle)

Mo.14.1.
"Rising Star Serie"
Paula Langthaler Quintett
Was als Trio p-b-dm-Trio begann, ist inzwischen zu einem Quintett angewachsen: Eine neue Modern-Jazz-Band hat sich durch internationale Musiker und Einflüsse von Klassik, bulgarischer Musik, modernen Grooves und traditionellem Swing mit eigenen Sounds und Kompositionen einen sehr eigenständigen Charakter entwickelt. Dieses Mal stellt man Tunes des großartigen Pianisten und Komponisten Tadd Dameron vor, gemischt mit Musik aus eigener Feder: Tamas Molnar as, Tobias Pustelnik ss&ts, Paula Langthaler p, Victoria Kirilova b und Matheus Jardim dm. (PL)

Di.15.1.
"Rising Star Serie"
Jörg Danielsen
Ein sehr abwechslungsreiches Programm präsentiert uns Jörg Danielsen g & voc – zuerst hören wir seinen Gast aus Buenos Aires Nacho Ladisa voc & g solistisch, die beiden bilden dann ein Duett als Überleitung zur vollen Session des J.D.-Power-Trio, das mit Walter Walterson e-b&voc & Christoph Karas dm eine breite Bluespalette auf die Bühne zaubert – die daraus resultierenden freien Jam-Passagen lassen jedes Zuhörerherz höherschlagen und selbst eingefleischte Sitzkonzertfans das Tanzbein wippen. (JD)

Mi.16.1. / Do.17.1.
Caroline de Rooij
Caroline de Rooij
Caroline wurde in den Niederlanden geboren, ist aber seit über 13 Jahren in Klagenfurt wohnhaft. Sie studierte am Königlichen Konservatorium in Den Haag bei Mark Murphy, Jeanne Lee und Rachel Gould (die übrigens alle im JAZZLAND aufgetreten sind). Sie arbeitete mit Alegre Correa, dem Glenn Miller Orchestra, Jerry van Rooyen und dem Concertgebouw Jazzorchestra – alles erstklassige Jazzadressen. Die Spitzensängerin kann sich im 'landl auf vertraute Umgebung verlassen – neu für uns der Pianist Gregor Fticar, dem ein sagenhaft guter Ruf voraneilt, Bassist Phillipp Zarfl debütierte kürzlich mit großem Erfolg und Drummer Klemens Marktl gehört seit Jahren zum vertrauten Haus- & Kellerinventar.

Fr.18.1.
"Rising Star Serie"
Jakob Helling Concert Bigband
Die JHCBB vereint außerordentliche Solisten aus ganz Europa. Die Musik stammt aus der Feder des Leaders und ist inspiriert von Bob Brookmeyer, J.S. Bach, Jim McNeely & Bill Holman. Der Abend im Jazzland ist Teil der Debut-Tour dieser Band, wobei alle Konzerte mitgeschnitten und eine Auswahl aller Takes als Live-Album veröffentlicht werden. Freuen Sie sich auf ein ebenso swingendes wie experimentelles Konzert mit dieser fulminanten Besetzung: James Davison, Jan Kaiser, Matthias Schwengler, Jim Rotondi, Jakob Helling tp; Matyas Papp, Alistair Duncan, Karel Eriksson, Johannes Oppel tb; Sebastian Gerhartz, Lennart Allkemper, Matthew Halpin, Milos Milojevic, Jonas Brinckmann saxes, Hendrik Soll p, Ivar Krizic b, Mario Gonzi dm (JH)

Sa.19.1.
Burgundy Street Jazzband
Es müssen spannende Tage für die Jazzfans gewesen sein, als Mitte der 40-er Jahre inmitten der Be-Bop-Revolte plötzlich einige alte Herren aus New Orleans den volksliedhaften Jazz aus den jungen Jahren dieser Musik in New York präsentierten. Im jungen JAZZLAND konnten wir aus dieser Band den betagten Alton Purnell p persönlich erleben – und es war ein Erlebnis! In diesem Stil musizieren Kurt Peyer tp, Wolfgang Straka tb, Günther Graf cl, Paul Peyer bjo, Hans Bichler b und Gerd Stächelin dm & voc.

Eddie "Lockjaw" Davis - "Land of dreams"
Eddie Davis ts, Karl Ratzer g, Michael Starch p, Stefan Prokesch b, Viktor Plasil dm
rec. 1982 at Soundborn Studio + 4 Bonustitel live aus dem  JAZZLAND - die letzten veröffentlichten Aufnahmen
Diese kostbare Rarität - das einzige Dokument, auf dem "Lockjaws" Stimme zu hören ist - gibt es an der Kassa oder Online-Bestellung (Postversand) auf unserer Homepage.

Mo.21.1.
Josel-Trio +2
Rudi Josel Manfred Josel
Rudi tb und ...Manfred dm Josel
In den 60-er Jahren des vorigen Jahrhunderts (ich muß damals so zwei oder drei Jahre alt gewesen sein) da war das Josel-Trio (Rudolf tb & Manfred dm) mit Toni Bärnthaler b DIE Sensation des Amateur-Festivals im Konzerthaus. Die beiden begehen jetzt geheimgehaltene "runde" Geburtstage, die sie swingend und provokativ jugendlich mit Massimo D'Avola sax, Dejan Pecenko p und Klaus Melem b begehen werden.

Di.22.1.
Project Two
feat.: Susan Rigvava-Dumas
Gemeinsam mit dem Trompeter und Jazz-Pädagogen Robert Politzer startete der Posaunen-Arrangeur Heinz Czadek vor Jahrzehnten das Projekt einer Mini-Bigband speziell als Backing für den großen Art Farmer. Aus einer Vielzahl von Gründen kam es nur zu wenigen Konzerten – und Heinz wollte schon sein "Kind" weglegen als er mit der holländischen Sängerin Susan Rigvava-Dumas einen neuen Edelstein entdeckte. Jetzt freuen sich Fans&Band auf jedes Konzert mit Walter Fend, Markus Pechmann tp, Bobby Dodge bass-tb, Manfred Ballasch, Nikolaos Afentulidis sax, Erwin Schmidt p, Christoph Petschina b, Fritz Ozmec dm.

Mi.23.1. / Do.24.1.
Koolinger
Koolinger
Es gibt gewisse JAZZLAND-Rituale, die einzuhalten sind – Gansch und Barrelhouse vor Weihnachten, Mendt und Swoboda danach – und zwei Tage KOOLINGER im ausklingenden Jänner. Was die Mitglieder dieser Band so besonders auszeichnet? Sie sind unberechenbar und absolut respektlos – sie mischen Blues mit Swing und Bop mit altmodischem Groove und vermeiden absolut nichts – außer Helene Fischer. Die Namen der Verantwortlichen – Thomas Kugi ts, Erwin Schmidt hamm-org, Christian Havel e-g, Herfried Knapp e-b, Anton Mühlhofer perc und der von allen (außer von ihm selbst) verehrte Chef – Andreas Weiss dm.

Fr.25.1.
"Rising Star Serie"
Notes & Tones Jazz Orchestra
Daniel Nösig, Tobias Reisacher, Simon Plötzeneder tp; Clemens Hofer, Mario Vavti tb; Christian Amstätter-Zöchbauer btb, Florian Fuss as&fl, Ray Aichinger ts&ss, Roman Schwaller ts, Herwig Gradischnig bs, Oliver Kent p, Karol Hodas b und Mario Gonzi dm. In den vergangenen Jahren widmete sich das NTJO in zahlreichen, vom Publikum begeistert angenommenen Konzerten, Komponisten und Arrangeuren wie Bob Brookmeyer, Bill Holman, Thad Jones, Francy Boland, Joe Haider/Slide Hampton, Richie Kamuca, Peter Herbolzheimer, Rob Pronk, und Auszüge der Musik aus der "Terry Gibbs Dream Band". Aktuell ist die Band mit einem von Bob Mintzer arrangierten Programm zu hören, das die Kompositionen von Herbie Hancock besonders hervorhebt. (MG)

Sa.26.1.
Original Storyville Jazzband
Die Band ist älter als die meisten Zuhörer – wohlgemerkt nicht alle Bandmitglieder waren vor 60 Jahren mit dabei, als Trompeter Franz Luttenberger (damals als Pianist) die ersten Tunes einzählte. Viele Jahrzehnte mit dabei sind Gerd Stächelin dm&voc, Udo Ehmsen bjo, Hans "Bibi" Bichler b, während man Matyas Bartha p, Andreas Mittermayer tb und Herbert Swoboda cl als originale Greenhorns bei der OSTJB bezeichnen kann.

COMPUTER-SCHULUNGEN UND MEHR
Als langjähriges Mitglied der JAZZLAND-Crew biete ich Ihnen an:
  • Schnelle und kompetente Hilfe bei Computerproblemen
  • Private Schulungen bei IHNEN und auf IHREM Computer
  • Persönlich, geduldig und genau auf IHRE Bedürfnisse und IHR Tempo zugeschnitten
THOMAS WACKERLE, erreichbar unter: 0650 / 650 48 14 oder per
E-Mail: 

Mo.28.1.
"Rising Star Serie"
Uni Big Band: big.mdw.band
conducted by Markus Geiselhart
Wie ein who-is-who der Jazzszene liest sich die Besetzung der "Kenny Clarke - Francy Boland BB"– die Band gab 221 Konzerte und ist auf mehr als 20 Alben zu hören und war sicherlich die innovativste der 60-er Jahre – unter der liebevollen & strengen Leitung von Markus Geiselhart musizieren in ihrem Geiste: Manuel Prinz, Benedikt Fehringer, Benjamin Redlbacher, Maximilian Rehrl, Daniela Lang tp; Marcus Bittner, Christoph Lachberger, Barbara Ströbl, Simon Fröstl tb; David Gruber, Anton Prettler, Christian Schuller, Thomas Pietrazko, Victoria Pfeil reeds, Willibald Öllinger p, Gerhard Zapletal g, Christian Kalchhauser, Richard Messner b, Moritz Meixner, Markus Rischawy dm, Vanessa Weber, Verena Loipetsberger voc;

Di.29.1.
Stefan Wagner &
Georg Barnert 8-tett
Entspannt swingend und manchmal auch ein wenig funky ist die Musik dieses Oktetts, das von seinen beiden Bandleadern vor drei Jahren gegründet wurde und seitdem jährlich im Jazzland und anderswo auftritt. Stefan Wagner g schreibt die meisten Stücke, während Georg Barnert as für die Arrangements sorgt – darunter auch ausgesuchte Standards, die das Programm der Band bereichern. Den beiden Leadern wird geholfen von: Johannes Probst tp, Ursula Niederbrucker tb, Thomas Beck ts, Gerhard Buchegger p, Karl Sayer b, Stephan Brodsky dm

Mi.30.1. / Do.31.1.
The St. Louis Steady Grinders
& The Pyrker Family

Ethan Leinwand Valerie Kirchhoff
Ethan Leinwand pV. Kirchhoff voc
Das heimische Boogie-Woogie Denkmal Martin Pyrker ist nicht nur als Pianist ein Garant für den Erhalt einer lebendigen Blues & Boogie Szene, sondern er entdeckt sogar in den United States neue Talente für seine Konzerte in Wels – und damit natürlich auch für uns. Unter dem oben erwähnten Bandnamen spielten Ethan Leinwand p & Valerie Kirchhoff voc eine wirklich bemerkenswerte CD ein, auf der sie großartige und teilweise auch vergessene Raritäten mit neuem Leben versehen. Ob Sabine Pyrker nur bei ihrem Vater oder auch bei den Gästen mitdrumt wird sich erst am Tatort herausstellen.

Fr. 1.2. / Sa. 2.2.
Vincent Herring
"Soul Chemistry"
Mike LeDonne p,
Essiet Essiet b,
Joris Dudli dm

Vince Herring
E.Alexander M.LeDonne Essiet Essiet  Joris Dudli
Daß unser Drummerfreund Joris Dudli lange Jahre in New York verlebte, bringt der heimischen Szene ungeahnte Vorteile – nicht nur, daß er von den Granden der Szene im Big Apple alle Tricks und Kniffe lernte, sondern er wurde zu einem Bestandteil dieser grandiosen Jazzwelt und sie alle kommen mit großer Freude nach Wien, wenn Joris ruft. So auch sein langjähriger Partner Vince Herring sax, der von Hampton bis Marsalis und Nat Adderley bis Mingus und Phil Woods bis Nancy Wilson und Freddie Hubbard bis Jack DeJohnette mit allen Größen unserer Musik spielte. Zu den langjährigen Kollegen der beiden gehören auch Wahnsinns-Pianist Mike LeDonne und der aus Uganda stammende Bassist Essiet Essiet, die beide zur allerersten Garnitur gehören

Seit vielen Jahren freuen sich unsere Pianisten nicht nur über den hochklassigen
BÖSENDORFER im ehrwürdigen JAZZLAND, der perfekt von
Konstantin Avramidis vom Musikhaus Prosound
in Stockerau betreut und gestimmt wird.
Prosound hat jetzt auch ein Herz für unsere Bassisten entdeckt –
seit kurzem steht ein MarkBass-Verstärker auf der Bühne,
in den alle Musiker schon fast "verliebt" sind.....
Auskunft: 0676 612 76 65

Mo. 4.2.
Roman Schwaller Quartett
Daß der Schweizer ts-Meister Roman Schwaller seine Professur an einer österreichischen Hochschule beendet hat, ist sehr bedauerlich – für seine Studenten. Für die Jazzer-Gemeinde ist es ein unleugbarer Gewinn, denn jetzt hat er Zeit um zu jazzen – und die Studiosi können anstatt trocken seinen Ausführungen zu lauschen, ihm auf die Finger und Lippen schauen, um sich das notwendige Rüstzeug für eine kommende Karriere zu besorgen. Roman hat schon lange mit einer Rhythmusgruppe der Sonderklasse erfreuliche Erfahrungen gemacht: Oliver Kent p, Hans Strasser b und Mario Gonzi dm

Di. 5.2.
Erik Trauner
Erik Trauner
Erik Trauner g & voc
"Zwei Seelen wohnen – ach – in meiner Brust" – diesen Satz aus dem Faust verstand ich erstmals richtig, als der weithin unterschätzte Blues-Barde Mickey Baker in den 70-er Jahren in Wien seine erste und einzige Solo LP einspielen konnte. Und so freut sich auch der Mojo Blues Band-Chef Erik Trauner g&hm&voc, wenn er ausnahmsweise einmal ohne seine geliebte Band die JAZZLAND-Bühne betritt. So wie die meisten großen Bluesmusiker ist auch Erik ein Country- und Chicago-Blues Meister.

Mi. 6.2.
Robert Schönherr Quartett
Daß er seine musikalische Karriere in (verdächtiger) Nähe rockiger Rhythmen verbrachte, hat man ihm schon vor rund 40 Jahren vergeben – zu elegant sein Piano, zu geschmackssicher die Interpretationen, zu eigenständig seine Kompositionen – Robert Schönherr ist "nur" ein Nebenerwerbspianist, aber das glaubt keiner. Mit seinen Profi-Kollegen – Herwig Gradischnig ts, Joschi Schneeberger b, Mario Gonzi dm – ist er sehr glücklich…. Was umgekehrt auch seine Gültigkeit hat…

Do. 7.2.
"Rising Star Serie"
Doris Schröder
Mit Ray Aichinger sax, Albert Reifert p, Karol Hodas b und Max Schauenstein dm verfügt die hochtalentierte Vokalistin Doris Schröder über eine exzellente Band, auf die sie sich verlassen kann. Geschickt mischt sie altbekannte Standards mit selten gehörten Liedern und macht so ein spannendes Programm möglich, das von traditionellem zu modernem Swing reicht und auch eigene Kompositionen beinhaltet.

Fr. 8.2.
Barrelhouse Jazzband
feat. Walter Kortan
Während man in Linz, Graz und Salzburg nicht einmal homöopathische Dosen von traditionellem Jazz finden kann, gibt es im vergleichbar winzigen Krems und Umgebung eine sehr lebendige Szene. Da Humbert Augustynowicz – der Stammpianist der Barrelhouse – momentan indisponiert ist, transferiert man Franz Luttenberger von tp auf p und freut sich darauf mit Walter Kortan tp & voc einen echten Star der swingenden Wachau präsentieren zu können. Der Rest der Band von höchster Qualität – David Laszlo Marsall bass-sax als zweiter Stargast, Siegi Dietrich cl, Peter Bauer b und der Stammdrummer der BHJB Horst Bichler.

Sa. 9.2.
V.S.O.P – Jazzband
Siegi Dietrich
Siegi Dietrich cl
Der Trompeter Eddie Salmen war um 1956 (n.Chr.) einer der ersten Stars im Keller des HCdV in der Neulinggasse, wo der heimische Oldtime-Jazz geboren wurde. Nach Ausflügen in die modernsten Jazzstile ist er zu den "roots" zurückgekehrt und hat bis heute die spezielle Kraft in seinem Spiel überaus lebendig erhalten. In der Band von Leader Siegi Dietrich cl & as hat er zusammen mit Ossi Oslansky tb, Jürgen Pingitzer p, Hans "Bibi" Bichler b & voc und Wolfgang Hiebl dm eine traditionelle Heimat gefunden.

Das Programm der Wiener Jazzclubs im Internet: http://www.ig-jazz.at

Mo.11.2.
Hannes Kasehs Trio
Schwer einzuordnen ist der Gitarrist Hannes Kasehs, der aber auch mit seiner mächtigen Stimme beindruckt - ist er nun ein Vertreter des Country-Blues oder gehört er eher in die Chicago-Abteilung? Darüber sollen die Fans streiten – mit Christa Kasehs b und seinem langjährigen Partner Christian Kurz dm bringt er jedenfalls einen hochinteressanten und daher abwechslungsreichen Querschnitt durch viele Jahrzehnte der Bluesgeschichte.

Di.12.2. / Mi.13.2.
Diknu Schneeberger Trio
Natürlich ist das überragende Genie eines Django Reinhardt bestimmend für ganze Generationen von jungen Gitarristen – aber einige wenige von ihnen finden (trotz aller Verehrung für ihr Idol) eine unverkennbare, eigene "Handschrift". Womit wir bei Diknu Schneeberger sind, der als Jüngling seinem "bassierenden" Vater Joschi S. desinteressiert zuhörte, um sich dann innerhalb kürzester Zeit zu einem Star der Szene zu entwickeln. An diesem sensationellen Höhenflug war natürlich auch Martin Spitzer g nicht unbeteiligt, der aus diesem grandiosen Trio nicht wegzudenken ist. Daß die Drei in ganz Europa gerne gehörte Stargäste sind, freut uns außerordentlich…

Do.14.2.
Huub Claessens
Daß prominente Jazzer sich auch in der Ernsten Musik durchaus durchsetzen konnten, wissen wir seit Benny Goodman und Art Farmer – der umgekehrte Weg von der Klassik zum Jazz scheint noch schwieriger zu sein, denn der holländische Bass-Bariton Huub Claessens ist die Ausnahme – er pendelt von Jerome Kern zu Richard Strauss und von W.A.Mozart zum Ellington-Medley und ist versiert auf tp & sax. Verlassen kann er sich blindlings auf das Trio: Ryan Langer p, Johannes Strasser b und Gernot Bernroider dm

Fr.15.2.
Bernhard Wiesinger Quintett
Bernhard Wiesinger
Im niederösterreichischen Poysdorf ist in den letzten Jahren klammheimlich eine sehr lebendige Jazzszene entstanden – schuld daran ist sicherlich zu einem guten Teil Bernhard Wiesinger ts, der nicht nur als Musiker sondern auch als Organisator eines bemerkenswerten Festivals den Swing ins Weinviertel gebracht hat. In seinem neuen Quintett finden wir neben prominenten Swingern – Martin Reiter p, Milan Nikolic b und Reinhold Schmölzer dm – auch den Sohn der stimmgewaltigen Ines Reiger: Christopher Pawluk g.

Sa.16.2.
Blue Note Six
Den folgenden Text habe ich von der Homepage der BN6 gestohlen: "Auftritte in Wien renommiertestem Jazzlokal sind ein "MUSS" für jede Jazzband, die etwas auf sich hält. So freut sich auch die BLUE NOTE SIX immer, wenn sie dort aufspielen kann. Es liegt nicht nur am Bösendorfer-Flügel, sondern am einmaligen Jazz-Flair und dem großartigen Publikum. Wie üblich gibt es viel Chicago-Jazz, Swing, Boogie und Blues; Tradition in der BN6 ist es auch, dass sich die einzelnen Musiker mit Solostücken vorstellen." Jerry Pfister tp, Matyas Papp tb, David Laszlo Marsall cl&sax, Jürgen Pingitzer p, Peter Rath b, Wolfgang Hiebl dm.

Die Programmübersicht für unterwegs am Handy: www.jazzland.at/mobil

Mo.18.2.
Günter Straub & Peter Müller
Angefangen hat Günther Straub mit Blues & Boogie, inzwischen bewegt er sich elegant durch die vielfältigen Pianostile des älteren Jazz bis zum Stride und Swing und manchmal verblüfft er uns mit fast boppigen Phrasen. All seine Eskapaden begleitet Drummer Peter Müller mit feiner Routine und exzellentem Geschmack.

Di.19.2.
bis
Sa.23.2.
Scott Robinson
Scott Robinson
"Scott Robinson (*27. April 1959 in New Jersey) ist ein US-amerikanischer Jazzmusiker (saxes, tp, cl, fl) – Er gilt als "eines der letzten Universalgenies des Jazz" – mit diesen Worten beginnt die Eintragung über unseren Gast in der "Wikipedia" – und sie hat mit jedem Wort recht. Ein anderes Zitat: "Er bringt sogar eine Gurke zum Swingen!!!" Eine nette Story mit Scott als prominenten Nebendarsteller "Story des Monats Mai-Juni 2010 - Ein Meeting im Mai" findet man auf der JAZZLAND-Seite im Internet. Die Liste der Musiker mit denen er gespielt hat ist endlos und von höchster Qualität – wir erleben ihn am Di. drumlos mit David Laszlo Marsall cl & sax, Matyas Bartha p, Thomas Scherrer g und Martin Treml b, am Mi. mit dem Markus Gaudriot Trio (MG p, Karol Hodas b, Walther Großrubatscher dm), am Do. mit dem Christian Plattner Quartett (C.P. sax&cl, Erwin Schmidt p, Martin Treml b, Joris Dudli dm), am Fr. klassisch mit den Riverside Stompers (Dieter Bietak, Kurt Peyer tp, Wolfgang Straka tb, Alwin Miller cl, Roland Roger p, Peter Schwanzer bjo, Martin Stanzel kaiserbass, Angelika Schwerer dm) und am Sa. mit der Burgundy Street Jazzband (Kurt Peyer tp, Wolfgang Straka tb, Günther Graf cl, Paul Peyer bjo, Hans Bichler b, Gerd Stächelin dm)

Wohin man im JAZZLAND schaut –
man entkommt dem Peter Brunner nicht:
Weit über 350 Bilder aus seiner Kamera hängen an den Wänden
und noch viel mehr kann man auf seiner Homepage bewundern:

Mo.25.2.
Albert Reifert Trio
feat.: Manfred Holzhacker
Zwei zu Unrecht im Schatten von Gershwin, Porter & Richard Rodgers stehenden Topkomponisten des "Great American Songbooks" ist dieser Abend gewidmet: Hoagy Carmichael (1899-1981) & Harold Arlen (1905-1986) stehen im Mittelpunkt des Abends, in dem das seit Jahren eingespielte Trio - Albert Reifert p, Wolfgang Wallisch b, Gerhard Bergauer dm - von Manfred Holzhacker tp&flh quartetiert wird. (A.R.)

Di.26.2.
Hermann Posch Bluesband
feat.: Hannes Kasehs
Im Laufe seines Wirkens hat Hermann Posch (g&voc) aus verschiedenen Richtungen des Blues einen unverwechselbaren, persönlichen Sound entwickelt. Seine "Music from the Heart", wirkt immer authentisch und jeder Ton kommt direkt ins Herz der Zuhörer. Hannes Kasehs (g&voc) als Special Guest ist ein ebenso arrivierter Musiker mit feiner Klinge und wandelbarer Stimme. Zwei "Wöltmasta" in einer Band sind eine Rarität und werden durch Tom Hornek p, Conny Schlegl b und Michael Strasser dm zu einem Live-Erlebnis der Extraklasse….

Mi.27.2.
Joschi Schneeberger Quartett
Daß der Jazz sich prinzipiell über alle ethnischen Grenzen hinwegsetzt, ist ebenso erfreulich wie altbekannt. Der aus dem Ghetto von Chicago stammende Benny Goodman machte den Anfang und "entweihte" die illustre Carnegie-Hall, indem er Lionel Hampton, Teddy Wilson, Count Basie, Lester Young und andere nicht gerade Blütenweiße auf die Bühne bat. In diesem Sinne präsentiert der weit mehr als viersaitige Sinti-Bassist Joschi Schneeberger in seiner Band den jüdisch-stämmigen Pianisten Aaron Wonesch mit dem Wiener Gitarristen Martin Spitzer und dem im Innersten lateinamerikanischen Perkussionisten Anton Mühlhofer – der Jazz ist nun einmal weltumspannend.

Do.28.2.
Coquette Jazzband
Wenn man bei einer konventionell besetzten Jazzband nach einer Stunde freudigem Zuhören noch immer nicht weiß, ob es sich um eine Swing- oder Traditional-Band handelt, dann ist man bei der Coquette Jazzband gelandet, einer (vorwiegend) ungarischen prae-Be-Bop-Band mit Daniel Hofecker tp, Matyas Papp tb, Milos Milojevic cl, Matyas Bartha p, Matyas Hofecker b, Oleg Markov dm und Elina Viluma voc


Wer als Empfänger der e-JLP die gedruckte Ausgabe vermißt:
im 'landl gibt es immer ausreichend gedruckte Exemplare!!

"A note is a note -
in any language!"
(Louis Armstrong)


Das Programm im Detail - Jänner-Februar 2019: