Mo. 1.5.
Geschlossen
- zuerst der Maiaufmarsch & dann die Erholung davon!

Di. 2.5. / Mi. 3.5. / Do. 4.5.
"45 Jahre Jazzland"
Rudi Berger Quintet
feat. Fabiano Chagas (Brasilien)
Rudi Berger
Zweifellos ist der in Brasilien heimisch gewordene Rudi Berger einer der feinsten Jazzgeiger unserer Zeit – mit eigenem Sound und Kompositionsstil, den er auf seiner Wanderschaft von Wien über NY nach Rio de Janeiro entwickelt hat. Diesmal stellt er uns eine neue hochinteressante Formation vor: am Bösendorfer der Hollabrunner Uli Datler, der bei Roland Batik studierte und mit so unterschiedlichen Kapazundern wie Hans Salomon, der Hallucination Company, Stella Jones und Carole Alston arbeitete. Aus Kärnten kommt Primus Sitter e-g, ein wesentliches Mitglied des "Upper Austrian Jazz Orchestra". Die Schweiz stellt den künstlerischen Leiter des "Bird's Eye" (Basel) Stephan Kurmann, der mit Chet Baker, Lee Konitz, Harold Mabern, Andy Scherrer und Mal Waldron konzertierte. Bernd Rommel emigrierte aus dem Schwarzwald nach Wien, um bei Erich Bachträgl sein "drumming" zu perfektionieren. Diese Spitzenformation wird durch eine brasilianische Gitarren-Legende komplettiert, die seit Jahrzehnten mit Rudi Saite an Saite zusammenarbeitet: Fabiano Chagas gehört zu den schillerndsten Persönlichkeiten des Latin-Jazz und wird mit seinem akustischen Instrument einen reizvollen Kontrast zur modernen Klangfarbe des heimischen Guitarero bilden. Ein weiterer Höhepunkt ist sicher auch die Präsentation einer LP-Rarität – 1986 nahm Rudi mit "First Step" seinen ersten Tonträger auf, der hier in neuem Gewand präsentiert wird!!!

Fr. 5.5.
Red Hot Pods
Vor fast genau 45 Jahren und zwei Monaten eröffneten die "Roten Heißen Pfefferschoten" das JAZZLAND, und wir sind noch immer jeden Tag überrascht, daß es uns noch gibt. Seit der legendären Auftakts-Session mit Albert Nicholas sind noch Geschmacksdirektor Claus Nemeth cl&hm und Gründer Harry Jirsa tb & slide whistle mit dabei, die mit Dieter Bietak co, Peter Hofmann p, Peter Rath b und Horst Bichler dm exzellente Kollegen angeheuert haben, um dem traditionellen Jazz den verdienten Platz in der Musikgeschichte zu bewahren.

Sa. 6.5.
Paolo Alderighi – Stephanie Trick –
Martin Breinschmid –
Frank Roberscheuten
Paolo Alderighi, Stephanie Trick
St.Trick - P.Alderighi, p
Es ist ziemlich ärgerlich - aber dieses internationale Erfolgs-Quartett ist von den Veranstaltern so umworben, daß uns diesmal nur ein einziger Tag übrigbleibt. Es wird also sehr eng werden, wenn die beiden Pianisten – er: Paolo Alderighi ein italienisches Temperamentsbündel – sie: Stephanie Trick eine exotische Schönheit und man muß lange und (meist) vergeblich nachdenken, wer von den beiden einem besser gefällt. Ob im Solo oder Quartett und in jeder dazwischenliegenden Formation wird das verehrte Publikum von grandiosen Könnern begeistert: Frank Roberscheuten ist mit cl & ts in der Tradition von Benny Goodman und Lester Young und Martin Breinschmid vibes & dm kann und will seine Sympathie für Giganten wie Lionel Hampton & Gene Krupa nicht unterdrücken.

Wenn Sie das JAZZLAND unter besonders günstigen Bedingungen besuchen wollen, dann geht das sehr einfach - ein Konto bei der Erste Bank und Sie sind dabei, denn das Motto Österreichs größter Bank ist:
"Kultur ist Bildung. Kultur braucht Partner - JAZZLAND sponsored by
Erste Bank

Mo. 8.5. / Di. 9.5. / Mi.10.5.
"45 Jahre Jazzland"
Diknu Schneeberger Trio
feat. Gismo und Joschi Graf
Diknu Schneeberger, Gismo Graf
Diknu Schn., Gismo Graf
Im Fußball verlieren die Österreicher traditionell gegen den "Großen Bruder" aus dem Norden, in der Musik sind wir seit Jahrhunderten (zumindest) auf Augenhöhe – so freut man sich uneingeschränkt auf dieses Gipfeltreffen zwischen den "hiesigen" (Diknu g und Joschi Schneeberger b) und den "zuagrasten" (Gismo und Joschi Graf g) Sinti, die mit Martin Spitzer einen weitgehend assimilierten Kollegen im Team haben. Ob Sinti oder Roma, Zigeuner oder Gitanos – die Bezeichnung ist unwichtig – es steht aber sicherlich außer Diskussion, daß das "fahrende Volk" den wichtigsten Beitrag Europas zur 100-jährigen Jazzgeschichte beigetragen hat.

Do.11.5.
"Rising Star Serie"
Bettina Krenosz Jazz Quintett
Nicht nur reinen Jazz findet man im breiten musikalischen Horizont der bei Ines Reiger ausgebildeten Sängerin Bettina Krenosz, denn mit verschiedenen hochinteressanten Projekten (Tea for Two, Melange Vocal und Fräulein Kokett) zeigt sie ihre musikalische Vielseitigkeit. Sobald sie allerdings mit Manfred Holzhacker tp, Ryan Langer p, Martin Treml b und Wolfgang Dorer dm auf der Bühne steht wird "auf Teufel komm' raus" geswungen, und die junge Dame beweist mit jedem Lied, daß sie die Großen Ladies des Jazz allesamt perfekt studiert hat....

Fr.12.5. / Mo.15.5.
Fr.19.5. / Mo.22.5.
"45 Jahre Jazzland"
Bill Ramsey
Bill Ramsey
Das fortschreitende Alter fordert bei jedem Tribut – mancher Sänger muß mit 60 zähneknirschend seine Karriere beenden, andere sind diszipliniert und haben das Glück bei voller Stimme zu bleiben – allerdings müssen sie mit ihren Stimmbändern sparsam und etwas schonend umgehen – so macht es der grandiose Bill Ramsey, der seit den 50-ern ein Inbegriff für geistreich-witzige Schlager und später vor allem für Swing und jazzige Unterhaltung ist. Seit 2006 ist er im JAZZLAND zum Stammgast geworden, aber der Zahn der Zeit nagt und er sollte nunmehr zwischen zwei Konzerten mindestens zwei Tage Pause einlegen, um dann mit Martin Breinschmid vibes, Richard Oesterreicher hm, Herbert Swoboda p & arr, Harry Putz b und Wolfgang Kendl dm nachdrücklich zu beweisen, daß "alt" und "Altes Eisen" zwei sehr unterschiedliche Begriffe sind. Was er uns diesmal kredenzen wird, ist noch ein streng gehütetes Geheimnis – sicher werden es swingende Lieder aus dem "Great American Song Book" sein – aber in den letzten Jahren hat er auch immer wieder "aufbereitete" Teile seiner Erfolgsnummern aus früheren Jahren serviert – man kann sich also doppelt freuen....

Sa.13.5.
Blue Note Six
Daß sich in den 20-er bis 40-er Jahren zwischen New Orleans, Chicago, New York und San Francisco sehr unterschiedliche Spielarten des traditionellen Jazz entwickelt haben, ist schon zur Binsenweisheit geworden – die BN6 hat ihre "Nische" zwischen dem Chicago-Jazz in New York und den Aufnahmen der Armstrong-All Stars in den 50-ern gefunden, den sie bei uns und im "Martins-Schlößl" präsentiert: Gerry Pfister tp & voc, Kurt Lang tb, Siegi Dietrich cl & as, Jürgen Pingitzer p, Peter Rath b und Wolfgang Hiebl dm.

Parken beim JAZZLAND - nach wie vor kein Problem. Um nur EUR 5,20 können Sie ihren PKW in der BOE-Garage vor dem 'landl abstellen. Einfahrt ab 18 Uhr. Gutzeitkarten an der Bar.
(Einfahrt Franz-Josefs-Kai/Morzinplatz, bei der Tankstelle)

Mo.15.5.
"45 Jahre Jazzland"
Bill Ramsey
Das zweite Konzert – Details siehe Fr. 12.5.

Di.16.5. / Mi.17.5. / Do.18.5.
"60 Jahre Bluetrane & Joris Dudli"
Steve Davis Sextett Steve Davis, Jim Rotondi, Ralph Reichert
Davis - Rotondi - Reichert
Die Eltern von Joris Dudli konnten im Jahre 1957 nicht gewußt haben, daß auf der anderen Seite des Atlantik ein Saxophonist namens John Coltrane zusammen mit Lee Morgan tp, Curtis Fuller tb, Kenny Drew p, Paul Chambers b und Philly Joe Jones dm eines der wichtigsten Alben der Jazzgeschichte eingespielt hat! So ist es sicher nur Zufall, daß der Drummer-Bandleader und das Album "Blue Train" heuer 60 Jahre alt werden – und beide sind und bleiben zeitlos aktuell!!! Joris geht mit seinem sensationellen Sextett wieder auf Europa-Tournee: in der Frontline zwei Weltmeister aus den USA – der in Graz unterrichtende Trompeter Jim Rotondi und der aus New York einfliegende Posaunist Steve Davis gehören zu den absoluten Meistern unserer Musik und Ralph Reichert, der Saxophonist von der Waterkant, der den Jazz von beiden Seiten her kennt – er steht auf der Bühne und leitet das renommierte "Birdland" in Hamburg. Mit unserem Oliver Kent am Bösendorfer und dem serbischen Teufelsbassisten Milan Nikolic kommen zwei weitere grandiose "Kracher" auf unsere kleine Bühne und ein unvergeßliches Jazzereignis der Sonderklasse kann beginnen....

Fr.19.5.
"45 Jahre Jazzland"
Bill Ramsey
Das dritte Konzert – Details siehe Fr. 12.5.

Sa.20.5.
Project Two
feat.: Susan Rigvava-Dumas
Susan Rigvava-Dumas
Susan Rigvava-Dumas
Daß die europäische Klassik und der amerikanische Jazz zumindest Seelenverwandte sind, ist eine Binsenweisheit: Antonin Dvorak zitierte in seiner Neunten Gospel und Spirituals, Friedrich Gulda spielte Mozart und Baritonsaxophon und sobald Opernstar Olga Peretyatko eine "Probenlücke" findet kommt sie ins 'landl und schmettert mit Susan Rigvava-Dumas zweistimmig "Love for Sale". Das war ein Festtag für Bandleader, Arrangeur und Posaunist Heinz Czadek, der mit seinem Project Two (Walter Fend, Dominik Fuss tp; Bobby Dodge b-tb, Niko Afentulidis, Martin Fuss sax; Erwin Schmidt p, Christoph Petschina b und Fritz Ozmec dm) zu einer der beliebtesten Bands des JAZZLAND geworden ist.

Eddie "Lockjaw" Davis - "Land of dreams"
Eddie Davis ts, Karl Ratzer g, Michael Starch p, Stefan Prokesch b, Viktor Plasil dm
rec. 1982 at Soundborn Studio + 4 Bonustitel live aus dem  JAZZLAND - die letzten veröffentlichten Aufnahmen
Diese kostbare Rarität - das einzige Dokument, auf dem "Lockjaws" Stimme zu hören ist - gibt es an der Kassa oder Online-Bestellung (Postversand) auf unserer Homepage.

Mo.22.5.
"45 Jahre Jazzland"
Bill Ramsey
Das vierte Konzert – Details siehe Fr. 12.5.

Di.23.5.
"Sting Ain't What He Used To Be"
Uli Datler Quartett
feat.: Thomas Faulhammer
Ende der 80er Jahre hat mich ein Freund ins Votivkino mitgenommen. Gelaufen ist der Dokumentarfilm "Bring On The Night" das erste STING-Konzert nach der Auflösung der Gruppe "The Police". Ich war zu tiefst beeindruckt! Seit damals hat mich die Musik dieses Musikers nicht mehr losgelassen. Nicht zuletzt wegen der großartigen Jazzmusiker in seiner damaligen Band: Brandford Marsalis sax, Kenny Kirkland key, Omar Hakim dm und Darryl Jones e-b. Die Affinität von STING zum Jazz schlägt sich sowohl in seinen Kompositionen als auch in der Wahl seiner Musiker nieder; übrigens – die erste Gruppe, in der STING gespielt hat, war eine Dixieland-Band. Schon lange wollte ich die Musik von STING im Rahmen eines akustischen Ensembles arrangieren und aufführen – heute ist es soweit: Uli Datler p, Edi Köhldorfer g, Martin Heinzle b, Bernd Rommel dm und als "Special Guest": Thomas Faulhammer sax. (Text: Uli Datler)

Mi.24.5. / Do.25.5.
"Rising Star Serie"
Gabor Bolla
Gabor Bolla
Es muß so an die zehn Jahre her sein, da traf die amerikanische ts-Legende Don Menza im Jazzland erstmals den jungen, aufstrebenden ungarischen Tenorsaxophonisten Gabor Bolla und prophezeite dem Jüngling eine große Zukunft – er hatte recht. Der aus einer "Roma-Familie" stammende junge Mann stand schon mit "Unsterblichen" wie Benny Golson, Johnny Griffin, Roy Hargrove und Kirk Lightsey auf der Bühne und gastierte bei Festivals in ganz Europa – von Montreux bis Avignon. Mit Matyas Gayer p, Matyas Hofecker b und Xaver Hellmeier dm hat er eine Rhythm-Section, mit der er sich musikalisch und sprachlich perfekt versteht. Wenn mich nicht alles täuscht, haben wir hier einen Stammgast der Zukunft....

Das Programm der Wiener Jazzclubs im Internet: http://www.ig-jazz.at

Fr.26.5.
Original Storyville Jazzband
Wenn man sich daran erinnert, wie kostspielig es früher war, eine Band auf einem Tonträger zu dokumentieren, so stimmt es einen traurig, welch hochklassige Bands kaum für die Nachwelt dokumentiert wurden. Umso erfreulicher ist es, daß die "Storyville" zu ihrem 50-er eine Jahrzehnte umspannende CD herausgebracht hat, die glücklicherweise an der Kassa noch erhältlich ist – die schreibkundigen Bandmitglieder geben gerne Autogramme: Franz Luttenberger co, Heinz Czadek tb, Herbert Swoboda cl, Andreas Sobczyk p, Udo Ehmsen bjo, Hans Bichler b, Gerd Stächelin dm.

Sa.27.5.
Nutjazz Five plus Two
feat.: Alwin Miller cl
& Herbert Swoboda p
Aus mir nicht bekannten Gründen gab es in den 40- und 50-er Jahren niemals eine Firehouse Seven sondern lediglich eine Firehouse Five plus Two. Ob aber die Stamm-Mitglieder der Nutjazz Five – die Herren Walter Kortan tp & voc, Georg Schrattenholzer tb, Thomas Scherrer bjo & g, Martin Treml b und Hubert Bründlmayer dm – dieser Tradition huldigen wollen, ist mir nicht bekannt. Daß sie allerdings mit Alwin Miller cl & sax und Herbert Swoboda p zwei überaus treffliche "Plus Two" in der Band haben, ist evident....

Die Programmübersicht für unterwegs am Handy: www.jazzland.at/mobil

Mo.29.5.
20 Jahre
Albert Reifert Trio
Daß der so ungemein vielseitige Pianist Albert Reifert überall eine hervorragende Figur macht – sei es im Solo-Konzert, als einfühlsamer Begleiter oder als harmonische Basis für eine swingende Bigband – ist bekannt. Am liebsten fungiert er mit Wolfgang Wallisch b und Gerhard Bergauer dm aber als Trio-Chef. Bei einem runden Bühnen-Jubiläum stellen sich natürlich "special guests" ein – sie heißen: Manfred Holzhacker tp, Hans Zinkl g und Richard Oesterreicher mh. Einsteiger möglich > wahrscheinlich.

Di.30.5. / Mi.31.5.
Joschi Schneeberger Quintett
Wenn man Bandbeschreibungen verfaßt, gibt es Standardsätze – "das Soundso Quintett erinnert an kleine Basie-Formationen" und "das Blabla-Trio" kopiert Denundden fast schamlos". Diese Stehsätze kann man sich bei diesen Herren – Aaron Wonesch p, Diknu Schneeberger & Martin Spitzer g, Joschi Schneeberger b und Anton Mühlhofer perc – in die berühmten Haare schmieren, denn diese Burschen erinnern an das Joschi Schneeberger Quintett und an sonst niemanden. Aber das ist auch vollkommen ausreichend – und das ist gut so.

Do. 1.6.
Bernhard Wiesinger Quartett
feat.: Danny Grissett
Danny Grissett Bernhard Wiesinger
Danny GrissettBernhard Wiesinger
Daß es plötzlich in Poysdorf und rundherum eine pulsierende neue Jazzszene gibt, ist sicherlich auch das Verdienst des Tenorsax-Cracks Bernhard Wiesinger, der als Musiker, Veranstalter und Instruktor gleichermaßen einflußreich ist. Er gehört unstreitig zu der (kleinen aber feinen) Handvoll Musiker, die man gerne viel öfter im JAZZLAND hören würde – ganz besonders, wenn er solch grandiose "Sidemen" hat wie diesmal: Danny Grissett p, Milan Nikolic b und Joris Dudli dm. (Selbst ein Marcel Koller könnte dieses Team nicht besser aufstellen....)

Fr. 2.6.
David Laszlo Marsall Jazzband
Es gibt sogar ein Kontra-Bass-Saxophon in Wien (es steht als Ausstellungstück im Musikhaus Votruba am Lerchenfelder Gürtel 4), ob es aber überhaupt spielbar ist, scheint fraglich. Das "normale" Bass-Saxophon des Bandleaders Dave Laszlo Marsall cl & viele saxes ist hingegen äußerst attraktiv und verleiht manch altbekanntem Lied neuswingende Nuancen. Apropos: Swing – die zahlreichen Fans dieser außergewöhnlichen Formation diskutieren schon längst, ob man bei Gerald Pfister tp, Cili Marsall cl & p, Thomas Scherrer, Martin Spitzer g und Philipp Moosbrugger b eigentlich noch echt traditionellen Jazz hört oder doch schon Swing? Egal – die Band ist für strenge Puristen sicher "verdächtig", für Fans mit offenen Ohren aber ein schlichter Hochgenuß – neu dabei als "Walter-Kortan-Ersatz" Marc Osterer tp, der aus modernem Lager kommend sehr bald zu einem Begriff werden wird....

Sa. 3.6.
Markus Gaudriot Trio
Irgendwie erinnert mich Markus Gaudriot an den legendären Trio-Pianisten Walter Hörler – der viel zu früh Verstorbene war auch ein genialer Improvisator, der mit überschäumenden Temperament von Art Tatum zu Errol Garner wanderte und über Oscar Peterson und Bill Evans wieder zu seiner eigenen Basis zurückkam. Markus verkörpert DEN typischen Jazzer: voll von eigenen Ideen, die er mit den Geniestreichen der Kollegen abgleicht und neu interpretiert. Mit Walther Großrubatscher hat er den vertrauten Drummer, mit Joschi Schneeberger diesmal einen weiteren Großmeister unserer exzellenten und neiderregenden Bassisten-Riege....

COMPUTER-SCHULUNGEN UND MEHR
Als langjähriges Mitglied der JAZZLAND-Crew biete ich Ihnen an:
  • Schnelle und kompetente Hilfe bei Computerproblemen
  • Private Schulungen bei IHNEN und auf IHREM Computer
  • Persönlich, geduldig und genau auf IHRE Bedürfnisse und IHR Tempo zugeschnitten
THOMAS WACKERLE, erreichbar unter: 0650 / 650 48 14 oder per
E-Mail: 

So. 4.6. / Mo. 5.6.
Geschlossen
Wir legen einen kurzen Mini-Pfingst-Urlaub ein

Di. 6.6.
"Rising Star Serie"
Ines Reiger's "Kükenparade"
Es ist im JAZZLAND Tradition geworden, zwischen Altbewährtem auch "Neues" zu präsentieren. Die multiple Ines Reiger (u.a. Sängerin, Pädagogin, Expertin) präsentiert die traditionelle "Küken-Parade" mit neuen Sänger(innen): Begüm Ünlüsü, Pablo del Pino, Leo Hochmeister, Eva Moreno, Ljiljana Maljic, Katarina Birsa, Alma Dzelil, Michael Schwarzböck, Elisa Godino, Lena Themessl, Anna Zourek voc und neuer Combo: Benjamin Stadler tp, Lukas Lackner p, David Dolliner b, Lukas Klement dm

Mi. 7.6.
"Rising Star Serie"
Peter Kern
Die alten Bluesbarden in den 20-er und 30-er Jahren des vergangenen Jahrhunderts sangen meist eigene Lieder & Texte, denn – so wie heute – fand man in den Radioprogrammen kaum ursprünglichen Blues zum "Nachsingen". So findet man bei den abwechslungsreichen, ja sogar spannenden Konzerten von Peter Kern kaum die bewährten "Alten Hadern" sondern viel Eigenes mit tollen originalen Texten. Der junge Mann verdient seine große Anhängerschaft vollauf....

Do. 8.6.
Ceora feat.: Eli Meiri
In vergangenen Zeiten gab es für uns nur zwei Kategorien: Jazz und Nicht-Jazz. Durch Musiker wie den israelisch-stämmigen Pianisten Eli Meiri mischt sich nun erfreulicherweise viel Neues zum Gewohnten – Volksmusik aus aller Herren Länder mit einer Prise Klassik und (sonst streng verfemt) Poppiges mischt sich mit Swing und be-boppigen Klängen. Eine vielseitige Formation wie Ulli Hejsek's Ceora (Johannes Probst tp, Günter Spies tb, Primo Salvati & Thomas Beck reeds & Joe Abentung b) ist die ideale Basis für Erneuerungen....

Fr. 9.6. / Sa.10.6.
Champian Fulton Trio
Champian Fulton
Wenn man der "Frankfurter Allgemeinen" trauen darf – und das kann man im Allgemeinen – dann stehen uns zwei große Abende bevor. Der Rezensent (Wolfgang Sandner) überschlägt sich förmlich vor Begeisterung über die Performance der ihm bis zu diesem Abend unbekannten Dame – hier ein kleiner Auszug: "Machen wir es kurz – wir sind einem Genie begegnet! Im Jazzkeller – das Genie heißt Champian Fulton. Singt Songs. Sieht gut aus. Kann mit dem Mikrophon umgehen. Spielt Oktavensturzbäche auf dem Klavier wie Franz Liszt. Wie und was sie singt, ist einer Dinah Washington ebenbürtig, auf deren Spuren sie wandelt. Jede Melodie ein Schlingerkurs der Intonation. Aber jede Intervalltrübung voller Ausdruck und Seele. Und den größten Diseusen des Jazz abgelauscht." Und so geht es weiter bis zum Resümee: "Das ist die hohe Kunst des Jazzgesangs, die einem niemand am Konservatorium eintrichtern kann!" Wenn wir uns daran erinnern, welch herrliche Damen wir schon vorstellen durften – von Sheila Jordan bis Margie Evans, von Jane Monheit bis Judy Niemack, von Carrie Smith bis Diana Krall – so keimt in mir der Verdacht auf, daß wir uns den aufsteigenden Kometen namens Champian Fulton in Zukunft nicht mehr werden leisten können.... Mit dem grandiosen spanischen Bassisten Ignazi Gonzalez Tejada und unserem Joris Dudli dm stehen zwei Weltmeister auf der Bühne, die unserem Ehrengast die passende Unterstützung bieten werden – ein Fest steht uns bevor!!!

Seit vielen Jahren freuen sich unsere Pianisten nicht nur über den hochklassigen
BÖSENDORFER im ehrwürdigen JAZZLAND, der perfekt von
Konstantin Avramidis vom Musikhaus Prosound
in Stockerau betreut und gestimmt wird.
Prosound hat jetzt auch ein Herz für unsere Bassisten entdeckt –
seit kurzem steht ein MarkBass-Verstärker auf der Bühne,
in den alle Musiker schon fast "verliebt" sind.....
Auskunft: 0676 612 76 65

Mo.12.6.
Vienna Bigband Project
Leitung: Markus Geiselhart
Das Vienna Big Band Project unter der Leitung von Markus Geiselhart präsentiert bei seinem heutigen Konzert ein Programm mit Kompositionen und Arrangements des großartigen Thelonious Monk, dessen Geburtstag sich heuer zum 100.mal jährt. Neben Werken von Oliver Nelson freut sich die Band diesmal besonders Clara Montocchio voc begleiten zu dürfen. Auf jeden Fall gibt es wieder viel Swing mit der geballten Energie einer Big Band – Jan Kolaja, Gernot Kahofer, Fritz Hujer, Robert Pomaroli, Otto Zach tp; Christof Mittermeier, Thomas "Beppo" Skranc, Christoph Lachberger, Andreas Schneider tb; Marc Hainzer, Felicia Pistorius, Eduard Bürstmayr, Martin Baier, Herbert Hinterbichler saxes; Ferdinand Silberg p, Philipp Mayrbäurl g, Lukas Popp b, Tom Käfer dm. (Text: J.Kolaja)

Di.13.6. / Mi.14.6. /
Do.15.6. / Fr.16.6.
Dana Gillespie
& Joachim Palden Trio
feat.: Martin Winning ts
Dana Gillespie Martin Winning
Dana GillespieMartin Winning
Es sind seit Jahrzehnten besondere Festtage, wenn Richenda Antoinette de Winterstein (vulgo DANA GILLESPIE) im JAZZLAND Station macht – die britische Blues-Lady mit österreichischen Wurzeln ist mit Joachim Palden p und der frisch gebackenen Mutti Sabine Pyrker dm ein schier ewiges Highlight in unserem Programm. Noch schöner ist es allerdings, wenn sie den grandiosen Saxophonisten MARTIN WINNING mitbringt, der in den letzten Jahrzehnten mit buchstäblich allen Granden des internationalen Jazz-, Blues-, Pop- und sonstigen Musikbusiness gearbeitet hat.... Diesmal ist es wieder soweit: der kleine Große Meister-Musiker vertritt seinen verhinderten Kollegen Tom Müller und wird mit seinen exaltierten Soli und mitreißenden Riffs einen herrlichen Konzertabend noch aufregender und schöner gestalten....

Sa.17.6.
Hot Jazz Ambassadors
Daß man bei schönen Frauen das Alter verschweigt, kann eine Geste der Höflichkeit sein – was beim heutigen Geburtstag von Thomas Nell co allerdings überflüssig ist, denn er ist unleugbar maskulin und sieht um mehrere Tage jünger aus als einundsiebzig.... Daß er ein überaus einfallsreicher Kornettist ist, weiß man seit Jahren – neu sind seine Gesangseinlagen, in denen er mit viel Stimme und großer Geschmackssicherheit Hits "von Damals" interpretiert – die Comedian Harmonists hätten ihre Freude an ihm – so wie die Kollegen Günther Graf cl, Dave Laszlo Marsall saxes & cl, Udo Ehmsen bjo, Peter Strutzenberger b und als Gast Franz Luttenberger an unserem herrlichen BÖSENDORFER.

Energiesparen mit SMARTHOME – Leben mit Autopilot!
Wie das geht? Jazzland "Urgestein" Michael Schober fragen!
Tel.: 0699 10 555 110 – E-Mail: m.schober(at)smarthome247.at
Homepage: www.smarthome247.at

Mo.19.6.
Stefan Wagner - Georg Barnert Oktett
Eine interessante Mischung aus raffinierten Arrangements und originellen Kompositionen, für die gleichermaßen die beiden gleichberechtigten Bandleader Stefan Wagner g und Georg Barnert as zuständig sind, und zündend heiße Soli durch die besetzungsmäßig sehr stabile Band – Manfred Holzhacker tp, Ursula Niederbrucker tb, Thomas Beck ts, Nikola Stanosevic p, Gerhard Graml b und Stephan Brodsky dm. Auf alle Fälle eine höchst "gesunde" Mischung aus altbewährten Kräften und aufstrebenden Talenten

Di.20.6.
Patrizia Ferrara Quartett
Schwer einzuordnen ist die österreich-italienische Sängerin Patrizia Ferrara, die geschmackvoll ihre persönlichen musikalischen Wurzeln mit Einflüssen aus allen Herren Ländern mischt und ebenso unverblümt Jazz mit Folk und Pop mit Volksmusik vermengt. Daraus entsteht eine ungemein abwechslungsreiche und sogar spannende Melange, die durch die ungewöhnliche Begleitung durch zwei "alte" Bekannte – Martin Spitzer g und Bertl Mayer hm – und einen Newcomer – Mathias Krispin Bucher b – zusätzliche Würzung erfährt. Hörenswert!

Mi.21.6.
Inge Pischinger
Die stimmgewaltige Sängerin Inge Pischinger hat ihre Wurzeln eindeutig in der schwarzen Gospel-Tradition einer Mahalia Jackson und es gelingt ihr in grandioser Form, Stimmungen aus den Südstaaten der USA unter das altehrwürdige St.Ruprecht-Kirchlein an den Franz-Josefs-Kai zu transferieren – jedes Konzert von ihr mit Ferdinand Habersak sax, Markus Gaudriot p, Karol Hodas b und Walther Großrubatscher dm – ist auch außerhalb der Weihnachtszeit ein Erlebnis....

Do.22.6.
"Rising Star Serie"
Valentin Schuppich Quintett
Zwei mit allen Wassern des Swing und Modern-Jazz gewaschene Meisterjazzer – Karol Hodas b und Joris Dudli dm – bilden die grundsolide Basis für eine herausragende neue Band, die mit drei phantastischen "Jungspunden" – Simon Plötzeneder tp, John Arman g und Valentin Schuppich p – aufzeigt, daß es im Jazz zwischen Jung und Alt, Tradition und Neuerung und dem Gestern, Heute und Morgen keine unüberwindbaren Gegensätze gibt (zumindest bei gegenseitiger Rücksicht und Achtung). Eine Band für kommende Jahre....

Fr.23.6.
Riverside Stompers
Hoch interessant – für den Kenner – ist sicherlich der Vergleich zwischen der heutigen Formation und der morgigen Formation: Zwei Musiker (Kurt Peyer tp, Wolfgang Straka tb) sind ident – und trotzdem trennen "musikalische Welten" die beiden exzellenten Bands: heute streng fast "bachig" klassisch, am Samstag freier & fast schon swingend. Wer mit offenen Ohren lauscht, erkennt die immense Vielfalt dieser Musik – trotz ähnlicher Besetzung. Der großartige "Rest" der Band: Dieter Bietak co, Alwin Miller cl, Roland Roger p, Peter Schwanzer bjo, Martin Stanzel kaiserbass und als Gast Gerd Stächelin dm.

Sa.24.6.
Burgundy Street Jazzband
Als sich der zündende Swing zum nervösen Be-Bop wandelte, erklärte man den traditionellen Jazz für verstorben – aber dann "entdeckte" man (eigentlich zufällig) die vergessenen Titanen George Lewis und Bunk Johnson in New Orleans und die dreistimmige Kollektiv-Improvisation volksliedhafter Songs wurde als "Revival-Jazz" zu einem Markenzeichen, das bis heute Gültigkeit hat – bei uns zelebrieren dies Kurt Peyer tp, Wolfgang Straka tb, Günther Graf cl, Paul Peyer bjo, Hans Bichler b und Gerd Stächelin dm & voc in perfekter Manier.

Wer als Empfänger der e-JLP die gedruckte Ausgabe vermißt:
im 'landl gibt es immer ausreichend gedruckte Exemplare!!

Mo.26.6. / Di.27.6.
"Jazz Fest Wien 2017"
A Poogie Woogie Celebration:
Martin Pyrker & Henning Pertiet & Dan Popek
Die Basis unserer Musik wird bei den zahlreichen Festivals allüberall eher vernachlässigt – umso erfreulicher ist der diesjährige Aufatkt, in dem drei absolute Piano-Asse der europäischen Blues&Boogie Szene einen temperamentvollen Auftakt zelebrieren werden – der heimische (Alt-)Meister Martin Pyrker freut sich auf freundschaftliche Duelle & Duette mit seinem Hamburger Kollegen Henning Pertiet und dem sensationellen Newcomer Dan Popek aus Bad Friedrichshall, der längst dem "Wunderkind-Status" entwachsen ist.

Mi.28.6. / Do.29.6.
"Jazz Fest Wien 2017"
Thomas Gansch
& Harry Sokal
"I Remember Art"
Thomas Gansch Harry Sokal
Thomas GanschHarry Sokal
Beide gehören zu den besten heimischen Jazzern und verehren im Gleichschritt den unvergessenen Art Farmer – der eine (Harry Sokal ts) stand neben ihm auf der JAZZLAND-Bühne, der andere (Thomas Gansch tp) zählt zu den wenigen Jazzern, die mit dem Wahlwiener auf derselben Notenhöhe mitswingen könnten – aber als Art uns verließ, war Thomas noch Student am renommierten Wiener Konservatorium. Die beiden werden mit einer tollen, jungen Truppe das Jazz-Fest bereichern: John Arman g, Martin Kocián b und Michal Wierzgoń dm.

Fr.30.6. / Sa.01.7.
"Jazz Fest Wien 2017"
Andy Middleton Octet
Andy Middleton
Nicht nur die ausgefeilten Arrangements und Kompositionen des Bandleaders Andy Middleton ss&ts stehen im Mittelpunkt dieser exzellenten Band (Daniel Nösig tp, Robert Bachner tb, Oliver Marec as, Alvaro Collao-León bs, Mátyás Gayer p, Mátyás Hofecker b und Alan Jones dm) sondern auch die teilweise sehr freien Soli tragen zum Erfolg einer ebenso außergewöhnlichen wie selten zu hörenden Band bei – das könnten die jazzigen Klänge einer neuen Epoche sein......

"A note is a note -
in any language!"
(Louis Armstrong)




Das Programm im Detail - Mai - Juni 2017: